Szene aus Tanzgedichten Aus «Tanzgedichte»
© Steven Speliotis (NYC)
Der Tanz ist eine besondere und besonders vollkommene Form des Spielens.
Johan Huizinga   

Tina‘s choreographische Tätigkeit begann 1987 mit mehreren abendfüllenden Solo- und Duoproduktionen sowie zahlreichen kürzeren Stücken und Auftragsarbeiten. Ihre «Tanzgedichte» verbinden abstrakte Bewegungserforschung mit poetischem Ausdruck.

Ihre neuste Produktion «Körper Gezeiten» , für 7 Tänzerinnen zwischen 43 und 60 Jahren, wird am 17. November im Tanzfestival Winterthur uraufgeführt.

Neben eigenen Produktionen übernimmt Tina Auftragschoreographien für Jugendliche, Senioren und Amateure. Im 2017 zum Beispiel für die Tanzinstallation zur Feier von 125 Jahren Kirche Enge; Senioren Lab Miller’s Studio, Sara Tannen-Theater im Schulzimmer.

Auszeichnungen: 1991 Tanzwerkjahr der Stadt Zürich; 1990 Residenz Stiftung BINZ 39.

Bevor sie sich ausschliesslich eigenen Kreationen zugewandt hat, tanzte sie in New York mit Stephen Petronio und Randy Warsaw, in Wien mit Sebastian Prantl und in der Schweiz mit der Tangram Company von Eileen Nemeth sowie dem Schweizer Kammerballett.