Bewegung braucht nicht den Verstand um zu existieren, sie braucht den Verstand für Klarheit, Richtung und Kontrolle.
Erick Hawkins      

Choreographie für Tanz-, Bewegungs-, Theater-
und Kunststudierende

Die Grundparameter mit denen sich Choreographie befasst sind Raum, Zeit, Kraft und Form in dynamischer Interaktion. Für das Erlernen des choreographischen Handwerkes werden diese Basiselemente isoliert erforscht und betrachtet. Ausgangspunkt ist dabei immer die Intuition als Quelle eigenen Schaffens, die in vielzähligen Improvisationsstrukturen erschlossen und für den kreativen Prozess fruchtbar gemacht wird.
In einer respektvollen, konstruktiven Unterrichts-Atmosphäre werden selbständig Studien erarbeitet, visioniert und reflektiert. Dabei werden nicht nur choreographisch/ästhetische Fähigkeiten geschult, sondern auch Bewegungsanalyse und -kritik praktisch geübt.

Themen sind u.a.: Solo- und Gruppenformationen, Bewegungsantriebe von Rudolf von Laban, Tanz und Sprache, Arbeit mit Objekten, Musik als Partner, Bühnenpräsenz, Site-specific choreography.